Schülerkreuzweg

Liebe SchülerInnen und MinistrantInnen! 

Am Mittwoch um 9 Uhr 30 wäre unser gemeinsamer Kreuzweg – leider  darf er in der Kirche in dieser Zeit nicht gefeiert werden. Es wäre aber schön, gerade um diese Zeit, ein Zeichen zu setzen  und uns gemeinsam auf den Leidensweg mit Christus zu begeben. 

10 Kreuzwegstationen  sollen uns untereinander mit Jesus verbinden: 

Jesus nimmt das Kreuz auf sich

Jesus, jetzt beginnt Dein schwerer Weg. Das Kreuz steht vor dir. Es ist groß und schwer.
Die Menschen haben gerufen: Weg mit ihm, ans Kreuz!
Deine Hände sind nicht mehr gefesselt, denn jetzt sollst du das Kreuz tragen. Das Tor ist verschlossen, du kannst nicht mehr umkehren.

Armer Jesus, dein Kreuzweg beginnt. Du willst ihn gehen. Du nimmst das Kreuz auf dich.
Sei allen nahe, die eine schwere Last tragen und traurig sind!
Jesus, dein Kreuz ist groß, dein Kreuz ist schwer, du nimmst es auf, wir danken dir.

Jesus fällt unterm Kreuz

Jesus, du liegst am Boden. Du bist gefallen. Ist das Kreuz zu schwer? Drückt es dich zur Erde nieder?
Niemand ist da, der es mitträgt. Wie lang ist noch der Weg?
Doch du musst wieder aufstehen. Du musst das schwere Kreuz weitertragen. Du musst es bis auf den Berg Golgotha tragen.
Du trägst es für uns alle.

Guter Jesus, du liegst am Boden. Dein Weg ist noch nicht zu Ende. Dein Kreuzweg verlangt deine ganze Kraft.
Du gehst ihn, weil du uns liebst. Sei uns nah, wenn wir fallen, damit wir wieder aufstehen und weitergehen können.

Jesus begegnet seiner Mutter Maria

Jesus, dein Weg ist lang und steinig. Viele Menschen schauen zu. Sie lachen und spotten über dich.
Da erkennst du plötzlich Maria, deine Mutter. Sie ist dir nachgegangen. Sie hat dich nicht aus den Augen verloren.
Jetzt kommt sie ganz nah zu dir. Sie spürt dein Leid, deine Schmerzen. Einen Augenblick darfst du das Kreuz von deinen Schultern lassen.
Du darfst deine Mutter umarmen, und sie umarmt dich. Sie kann dein Kreuz nicht tragen. Du spürst und weißt:
Maria denkt an mich. Sie fühlt mit mir. Ihr Herz ist mir ganz nahe. Sie lässt mich nicht allein. Sie geht meinen Weg mit.

Heilige Maria, du begleitest Jesus auf seinem Kreuzweg. Wie sehr fühlst du mit ihm. Du spürst sein Leid und seine Schmerzen.
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für alle Menschen, die leiden; bitte für alle, die ein Kreuz tragen; bitte für uns Sünder.

Simon hilft Jesus das Kreuz tragen

Jesus, du bist wieder aufgestanden, doch dein Kreuz ist schwer. Die Soldaten denken voller Furcht: Wird er den Weg schaffen bis hinauf auf den Berg Golgotha? Hat er Kraft, den Weg zu Ende zu gehen?
Da kommt ein Mann vom Feld vorbei. Er heißt Simon. Die Soldaten befehlen ihm: Hilf Jesus das Kreuz tragen! Fass mit an! Du hast noch Kraft!
So trägt Simon dein Kreuz mit. Er geht hinter dir her über den steinigen Weg. Simon spürt:
Du musst so viel erleiden, Jesus. Jetzt darf ich dir helfen, damit du dein Kreuz weitertragen kannst.

Jesus, der Weg ist lang, das Kreuz ist schwer, deine Kraft nimmt ab. Da soll Simon dir helfen, das schwere Kreuz zu tragen. Simon hat dir geholfen und dir dein Kreuz leichter gemacht.
Gib uns die Kraft, dass wir anderen die Lasten leichter machen, dass wir mit unseren Händen helfen und Gutes tun.

Jesus wird seiner Kleider beraubt

Jesus, nun bist du auf dem Berg Golgotha angekommen. Die Soldaten reißen dir die Kleider vom Leib. Ganz arm wirst du. Was hast du noch, Jesus?
Arm bist du im Stall zu Bethlehem geboren. Arm bist du durch das Land gezogen. Du hattest kein Haus, keine Heimat. Arm bist du auch in dieser letzten Stunde.
Du hast nie an dich selbst gedacht. Immer wolltest du den Menschen Gutes tun. Du bist bereit, alles zu geben. Ja, dein Leben willst du jetzt für uns geben.

Guter Jesus, wie arm bist du! Du bist nackt und bloß. Alles wird dir weggenommen und du wehrst dich nicht.
Armer Jesus, hilf uns, dass wir mit unseren Händen nichts wegnehmen, sondern dass wir schenken und geben können!

Jesus wird ans Kreuz genagelt

Jesus, die Soldaten haben dein Kreuz auf die Erde gelegt. Jetzt wirst du ans Kreuz geschlagen. Wie groß sind deine Schmerzen, Jesus!
Deine Hände haben viel Gutes getan. Du hast viele Menschen angerührt und geheilt. Du hast ihnen das Brot ausgeteilt.
Deine Füße sind weite Wege gegangen: Wege zu den Armen. Wege zu den Traurigen. Wege zu den Sündern.
Jetzt kannst du keine Wege mehr gehen. Jetzt kannst du nichts mehr austeilen. Jetzt kannst du nur noch sagen: Ich will mein Leben hingeben.

Guter, gekreuzigter Jesus, erbarme dich unser!
Hilf uns, dass wir Gutes tun, dass wir Wege gehen, um den Frieden zu bringen!

Jesus stirbt am Kreuz

Jesus, hoch ist dein Kreuz aufgestellt. Niemand kann es übersehen.
Du bist ganz allein. All deine Freunde sind weggelaufen. Sonne und Mond verfinstern sich. Jetzt ist dein bitterer Kreuzweg zu Ende.
Alles hast du erduldet. Du sprichst dein letztes Wort am Kreuz: Vater im Himmel, vergib ihnen, was sie getan haben. Ich habe sie alle gern.

Seht das Zeichen, seht das Kreuz. Es bedeutet Leben.
Jesus starb für uns am Kreuz, wollte uns Leben geben. Danke Jesus für dein Kreuz, danke für dein Leben.
Alles, was uns Sorge macht dürfen wir dir bringen. Du bist da, du hältst zu uns, darum wollen wir singen:
Danke, Jesus, für dein Kreuz, danke für dein Leben.

Jesus wird in den Schoß seiner Mutter gelegt

Maria, du musst Abschied nehmen von Jesus, deinem Sohn. Du hast ihn in Bethlehem geboren in einem Stall, in einer Höhle. Du hast ihn auf deinem Schoß getragen, in deinen Armen gehalten.
Jetzt kannst du ihn nicht mehr halten, auf deinen Armen tragen. Wer kann deinen Schmerz fühlen?
Du musst Jesus zu Grabe tragen. Es wird ganz still sein. Alle gehen weg. Du bist ganz allein mit deinem Schmerz, mit deiner Trauer um Jesus.
Vor das Grab wird ein großer Stein gewälzt.

Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für alle Eltern, die traurig sind und ihre Kinder!
Bitte für alle Kranken! Bitte für alle Sterbenden!
Bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

Jesus wird in den Schoß der Erde gelegt

Jesus, sie haben dich ins Grab gelegt.
Ein Weizenkorn wird in die Erde gelegt. Dort ruht es. Dort wandelt es sich. Aus der Erde bricht ein grüner Halm. Es wird eine Ehre. Sie trägt reiche Frucht.
Auch du wirst hervorbrechen. Du wirst nach drei Tagen aus dem Grab hervorkommen, wirst auferstehen.
Wir alle werden singen: Tod, wo ist dein Stachel? Tod, wo ist dein Sieg? Tot, du bist bezwungen!
Jesus hat den Tod überwunden!

Jesus, du wurdest gekreuzigt. Du bist am Kreuz gestorben. Du wurdest begraben.
Am dritten Tag bist du auferstanden von den Toten. Gib Hoffnung allen Sterbenden! Lass alle unsere lieben Toten in dir und mit dir leben!

Jesus ist auferstanden

Halleluja, Jesus du lebst! Du bist auferstanden von den Toten!
Der Stein ist weggewälzt. Das Grab ist leer. Der Tod hat keine Macht mehr über dich.
Es ist hell. Licht von oben umstrahlt dich. Du bist den langen dunklen Kreuzweg gegangen. Du hast den Tod erlitten.
Nun empfängst du Licht, Freude und Leben. Das willst du auch uns schenken.

Freut euch alle, Jesus lebt! Er ist hier bei uns.
Singt und tanzt und jubelt Gott! Er ist hier bei uns.
Gott ist gut, ein Gott des Lebens, er verlässt uns nicht. Er befreit aus Tod zum Leben, er verlässt uns nicht.

Darum geht und rufet froh: Gott ist stets bei uns.
Darum lebt, dass jeder spürt: Gott ist stets bei uns.
Gott ist gut, ein Gott des Lebens, er verlässt uns nicht. Er befreit aus Tod zum Leben, er verlässt uns nicht.

Herr Jesus Christus wir preisen dich, denn durch dein hl. Kreuz hast du die Welt erlöst.